Interview mit Jenny und Sebastian von Geburt mit Flow


Wer seid ihr?

Wir sind Jennifer und Sebastian Wolf. Wir sind 16 Jahre ein Paar, seit 9 Jahren verheiratet und haben eine 4 jährige Tochter. Mit der Geburt unserer Tochter, ist meine (Jennifer) Berufung geboren worden und seit 2016 begleite ich Frauen zu ihrer persönlich besten Geburt der Welt. Seit Juli 2019 machen wir Geburt mit floW zusammen als Paar, um den Partner noch mehr ins Boot holen zu können. Wir veranstalteten 2018 den online Kongress von schwanger bis Mama mit über 3.000 Teilnehmern und stellen mit dem Podcast gebundene Flo ein Gegenpol zu den Horrorgeschichten zur Geburt da.


Was ist Geburt mit floW?

Geburt mit flow ist ein ganzheitliches Programm zur Vorbereitung auf die Geburt unsere Idee ist mit unserer Tochter geboren worden. Wir erlebten eine wundervolle Geburt im Vertrauen. Nachdem ich ein von zehn Mamas in einem Kuss war, die ihre Geburt liebte und feierte, entschloss ich mich bei der HypnoBirthing Gesellschaft die Ausbildung zu machen. Unsere Vision ist es, dass es normal ist, dass eine Geburt wundervoll ist und sich das “Rad” wendet.


Der Start in das Leben ist wie eine Impfung und wir verändern zusammen mit den Paaren die Welt Geburt für Geburt. Wir fragen uns, was das wohl für eine friedliche Welt ist, in der jedes Baby in Liebe und Vertrauen geboren wird.


Was ist Hypnobirthing?

HypnoBirthing stammt aus Amerika und steht für die mentale Geburtsvorbereitung. Das bedeutet, dass sich die werdende Mama während der Geburt in einem selbst hypnotischen Zustand bringen kann und so eine einfachere und schmerzarme Geburt erlebt. Denn je mehr Angst, desto schwieriger die Geburt. Je mehr Vertrauen, desto leichter ist sie. Bei Geburt mit floW fließen noch weitere wundervolle und einfache Techniken mit ein, die die Schwachstellen aus dem klassischen HypnoBirthing beseitigen.


Ist unser Konzept für jede Geburt umsetzbar?

Unser Konzept ist für jede Frau, die ihre Geburt selbst in die Hand nehmen möchte. Es ist speziell abgestimmt und absolut sekundär, ob die Geburt im Geburtshaus, in der Klinik oder zu Hause erlebt werden möchte. Ja, sogar bei einem geplanten Kaiserschnitt ist die Methode eine wunderbare Möglichkeit, weniger Ängste zu haben und mit dem Baby verbunden zu bleiben. Je nach Geburtsort gibt es unterschiedliche Faktoren, die es zu beachten gilt, auf die wir ebenfalls eingehen.


Unser Kurs ist auf 3 Säulen aufgebaut: Mindset, Technik und Wissen. Das Mindset nimmt hier den größten Raum ein, da sich die Geburt im Kopf entscheidet. Vieles ist hier von den inneren Überzeugungen abhängig, die ich über die Geburt oder auch das Mama sein gelernt habe. Wir räumen hier auf, damit Dein Unterbewusstsein auf eine einfache und natürliche Geburt “programmiert” und eingestellt ist. Denn der Körper folgt Deinem Mind. Die Techniken sind zB einfache Atemtechniken, die Deinen Körper helfen, Dir eine leichte Geburt zu ermöglichen. Der Atem ist ein wundervolles Werkzeug bei der Geburt und wenn Du weißt, wie und wann Du diesen einsetzen kannst, ein starkes Hilfsmittel. Wissen nimmt Angst und Du bekommst sowohl medizinisches Wissen, als auch das Wissen, worauf es zu achten gilt, wenn Du eine selbstbestimmte Geburt erleben möchtest. Die Frauen gehen gestärkt und voller Vertrauen aus unseren Kursen und in die Geburt hinein. Dadurch, dass sie lernen auch mit Herausforderungen entspannt umgehen zu können, entstehen keine inneren Stresssituationen, die die Geburt hemmen könnten. Es finden keine innerlichen Verkrampfungen statt, somit erleben die Frauen ihre Geburten schmerzarm bis schmerzfrei.


Ideen solch einer Situation vorzubeugen:


Es spielen viele Faktoren und innere Konflikte bei einer Geburt eine Rolle. Diese vorher zu erkennen und zu lösen ist wohl in meinen Augen die beste Vorbereitung. Es ist wichtig, ein Gefühl zu bekommen, wie vor einer wichtigen und lebensverändernden Prüfung. Diese innere Haltung: “Ich hätte mich nicht besser vorbereiten können.” Wir kennen alle dieses Gefühl und genau dieses empfehlen wir bevor Du in deine Geburt gehst. Dann bekommst Du eine Haltung von: “komme, was wolle und ich sage JA zu dieser Geburt mit allem, was dazu gehört”.

Wir wissen nicht zu 100%, wie das Leben uns begegnet oder was es für Erfahrungen für uns oder für unser Kind vorgesehen hat und doch liegt in mir die Entscheidung, wie ich dem Leben begegne. Auch ein Notkaiserschnitt kann zu Deiner persönlich besten Geburt der Welt werden.


Wie kann man ein Geburtstrauma im Nachgang verarbeiten?


Es ist essentiell für Dich und Deine Familie, dass Du mit Deiner Geburt Frieden schließt. Nicht mehr hinterfragts, innerlich kämpfst oder das Gefühl hast, versagt zu haben. Der erste Schritt ist, es Dir bewusst zu machen, dass hier noch etwas Ungeklärtes ist. Unbewusst wirkt es in uns und beeinflusst unseren Alltag. Ein Geburtstrauma, kann zu gravierenden Depressionen führen und es bedarf hier professionelle Hilfe. Die erste Anlaufstelle kann Deine Hebamme sein und Du bist es wert, dass Du Frieden schließt. Bitte gebe Dich nicht mit Äußerungen zufrieden, wie: “Die Geburt ist halt so. Hauptsache ihr seid gesund”. Geburtserfahrungen werden an die nächsten Generationen weitergegeben und es ist Teil unserer Verantwortung, traumatische Erlebnisse zu heilen und sie nicht weiter zu geben. Ich wünsche mir von Herzen, dass jede Frau mit ihrer Geburt im reinen ist.


3 Tips


  1. Nimm Deine Geburt selbst in die Hand und werde Dir bewusst, dass Du Dein Geburtserlebnis aktiv mitgestalten kannst und der Geburt nicht hilflos ausgeliefert bist.
  2. Lass die Geburt nicht einfach auf Dich zukommen, sondern bereite Dich wie auf eine lebensverändernde Prüfung vor, oder hast Du Deinen Schulabschluss/Studiumabschluss auch einfach auf Dich zukommen lassen?
  3. Die Schwangerschaft ist eine wundervolle Zeit, sich endlich von alten Belastungen zu lösen, damit Du über dich hinaus wächst und einen inneren Hausputz machst. So vermeidest Du, dass Dein Kind Deine “Altlasten” mit übernimmt und startet frei und leicht auf dieser Erde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen