August 16, 2019

Der Kaiserschnitt war eine sehr bizarre Erfahrung. Im Raum befand sich ein Team von mehreren Ärzten.Ich war besorgt, aber glücklich, weil alle Ärzte stetig wiederholten, dass ich jetzt nur noch wenige Augenblicke davon entfernt war, mein Baby kennenzulernen! Eine Welle der Emotionen und eine Menge Euphorie erfasste mich.

Das war anders als ich es erwartete habe: "hrend der Wehen habe ich buchstäblich vergessen, was ich dort gerade mache. Ich erinnerte mich nicht mehr daran, dass ich am Ende ein Baby bekommen würde. Ich konnte in dem Moment nicht an die Geburt von Leo denken. Als die Ärzte mich beim Kaiserschnitt daran erinnerten, was gleich passieren würde, überkam mich eine unendliche Freude. Es war mir egal, dass ich keine natürliche Geburt mehr haben würde."

Der Arzt warnte mich, dass er nun mit dem Schneiden beginnen würde: Ich fühlte nichts. Sie öffnete meinen Bauch: Ich spürte nichts. Und plötzlich fühlte ich, wie sie sich etwas in meinem Inneren bewegte. Als würde ich Suppe in meinem Bauch kochen. Ich sagte zu Mathias: “Ich glaub ich werde verrückt.” Und er schaute mir in die Augen und meinte dann “Ich auch!”

Unser Baby wurde weggebracht. Ich sah ihn zum ersten Mal. Und ich kann mich daran erinnern, als wäre es noch vor einer Minute gewesen. Ein Junge! Bis dahin wussten wir das Geschlecht nicht. Mathias sagte: “Er sieht aus wie dein Vater!”

Mein Sohn kam nicht direkt zu mir. Er wurde von einem Arzt in einen Nebenraum getragen. Mathias ging hinter ihm her. Es dauerte nur einen kurzen Moment, da lag er bereits auf meiner Brust. Leise weinend, mit offenen Augen. Wir blieben ganz still und beobachteten dieses wunderbare Wesen. Er saugte an seinem Finger.Ich war so dankbar. Wir waren endlich zusammen. Und das ist es, was die Ärzte wiederholten. Sie waren alle erstaunt, dass wir endlich zusammen waren! Eine festliche Atmosphäre. In der Zwischenzeit wurde ich wieder zusammengenäht. Aber ich fühlte nichts in meinem Körper.

Als wir anschließend in ein anderes Zimmer gingen, legte ich unser Baby selbst an meine Brust. Der erste Versuch war erfolgreich und er trank mit offenen Augen, als ob er schon von Anfang an genau gewusst hätte, wie man das macht. Ich war erstaunt. Ich fühlte pure Freude und Glückseligkeit. Das war unser erster Familienmoment. Wir drei zusammen, nach 25 Stunden Geburt.

Und ich verspreche dir, ich war noch nie so glücklich wie in diesem Moment. Und das Erste, was wir zueinander sagten, war: “Mein Gott, lass es uns noch einmal tun.”

Es war in dem Moment dramatisch und schwierig, aber ich erinnere mich absolut nicht an ein tragisches Ereignis. Ich habe kein Trauma. Die Stunden vor Leos Geburt waren schwierig. Aber die tatsächliche Geburt war einfach unglaublich. Nachdem er geboren wurde, wollte ich ihn nicht mehr loslassen.

Danke, dass ich meine Geschichte mit Dir teilen durfte.

 

Alles Liebe,

Deine Julia

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

5€ Gutschein