August 05, 2019

In den letzten Wochen meiner Schwangerschaft machte mir vor allem um eines Gedanken: die anstehende Geburt. “Wird alles gut gehen? Wird meine Geburt schmerzhaft?” Das kennst Du als (Bald-)Mama bestimmt - vor allem, wenn Du noch nie eine Entbindung erlebt hast.

Doch da war doch noch was… Richtig! Ich hatte mich dazu entschlossen mein Baby zu stillen, wenn es dann auf der Welt ist. Statt mir also noch einen weiteren Geburtsbericht durchzulesen, um mir die Angst vor der Geburt zu nehmen, die immer näher rückte, begann ich mich noch einmal intensiv mit dem Thema Stillen zu befassen. Wichtig waren mir als Erstlingsmama dabei vor allem die Basics, denn ich wollte bestmöglich informiert sein, mich aber zu Beginn auch nicht überfordern.

Mittlerweile stille ich Leo schon über ein Jahr lang und bin wirklich sehr zufrieden. Deshalb möchte ich heute ein paar hilfreiche, interessante und lustige Fakten mit Dir teilen, die Du als zukünftige Stillmama bestimmt gut gebrauchen kannst:

FAKT #1: Für 1 Liter Muttermilch benötigt Dein Körper in etwa 900 kcal. Diese müssen jedoch nicht komplett aus der Nahrung zugeführt werden! Durch das Stillen entsteht lediglich ein Mehrbedarf von etwa 500 kcal, der durch gesunde, vollwertige Mahlzeiten gedeckt werden sollte. Die restliche Energie gewinnt Dein Körper unter anderem aus dem Fettgewebe, das in der Schwangerschaft aufgebaut wurde. Dadurch erfolgt übrigens die rasche  Abnahme von der Du vielleicht schon mal gehört hast.

FAKT #2: Es kommt NICHT auf die Größe an! ;-) Egal ob große oder kleine Brüste, die Milchmenge ist nicht von der Brustgröße abhängig. Große Brüste geben also per se nicht mehr Milch als kleine.

FAKT #3:  Stillen ist auch nach dem ersten Lebensjahr noch sinnvoll - natürlich nur, wenn Mama und Baby das möchten. Auch beim Langzeitstillen bietet die Muttermilch dank der darin enthaltenen Antikörper einen Schutz vor unterschiedlichen Krankheitserregern.

FAKT #4:  Das Essen von blähenden Lebensmitteln wirkt sich nicht auf die Verdauung Deines Babys aus. Anders als viele vermuten, führen Kohl, Bohnen und Co. nicht zu Bauchschmerzen und Blähungen bei Deinem Stillkind.

FAKT #5: Eine erhöhte Trinkmenge steigert nicht die Menge an Muttermilch. Ausreichend Wasser solltest Du natürlich trotzdem trinken - in etwa 2-3 Liter um genau zu sein.

FAKT #6: Mamas, die nicht stillen können oder möchten, sind trotzdem wundervolle Mütter. Nicht jeder Mama ist es (von Anfang an) möglich, ihr Baby zu stillen. Das heißt aber nicht, dass diese Mama ihr Kind deshalb weniger liebt oder in irgendeiner Weise vernachlässigt!

Ich hoffe, dass Du etwas neues über's Stillen gelernt hast und ein bisschen schmunzeln konntest.

 

Alles Liebe,

Deine Julia


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

5€ Gutschein